A vide√≥t szerzŇĎnk, Gyetvai Viktor k√©sz√≠tette

Stop Targeting Civil Society in Hungary!

Background:

After the widespread criticism due to the elimination of independent institutions, the dismantling of the framework of parliamentarianism, the opening of the second term of the Orban’s government in 2014 has seen even more challenges: new impetus was given to questioning the credibility and hindering the independent financing of autonomous civil organizations representing a counterbalance to the government.

The Norway Financial Mechanism (EEA/Norway Grants) is part of an agreement between the EU and Norway, Iceland and Lichtenstein about funding projects in less-developed European economies. The Hungarian government launched its attack against the EEA/Norwegian NGO Fund (NCTA) at the beginning of April, only a day after its massive re-election victory. The NCTA is a small portion of the EEA/Norway Grants, which is distributed by a consortium of four Hungarian foundations, which have previously administered the grants with great success. The accusation is that through the four foundations, Norway is trying to influence Hungarian politics. Norway firmly denied the accusations.

When the Norwegian government rejected the charges, the Hungarian government sent agents of the Government Control Office (KEHI) to audit the Fund's administering organizations. The government has led an escalating campaign accusing the four NGOs of political meddling that helped Norway disburse the grants. It said KEHI would audit Okotars, the consortium leader NGO, but sent KEHI agents to two other partner organizations as well. The foundations were threatened with the suspension of their tax number if refused cooperation. The legal basis of the audit is disputed by the administering organizations of the consortium.

In the past years, NGOs, especially those critical of or countering the ideology of the government (LGBT+ rights groups) were subjected to defamatory attempts. On May 30, 2014, an article was published stating that the government blacklisted independent Hungarian civil organizations that have benefitted from the EEA/Norwegian NGO Fund (NCTA) on the basis of their alleged political affiliation. In an emailed statement to Reuters on this day, the government said it had no intention of fighting individual NGOs, but it repeated the charges that the grants sought to exert political influence.

Advertisement

Civil organizations' opportunities for legal advocacy and the room to maneuver are becoming smaller, and media publications may be henceforward constrained to exercise self-censorship because regulations of the media law curtailing the freedom of speech and judicial practices would hold them back from publishing articles criticizing the government. All these steps make Hungary resemble Putin's Russia, where, with the silencing of the last free voices, all the defenses of the democratic state are being demolished.

According to Atlatszo.hu ‚Äď one of the blacklisted NGOs: the scandal sparked by the Hungarian government over the Norwegian funding of local NGOs has escalated to the extent that groups advocating environmental concerns and anti-corruption are being targeted by the authorities. The only tangible reason to be found is that the Hungarian government doesn‚Äôt approve of funding being distributed to organizations, which they do not approve of.

As things stand, the organizations that are receiving or have received a grant are prone to face investigations from the authorities, with the declared intent to decide whether they were legitimate recipients of the Norwegian tax-payers’ money, or whether they were handpicked to represent niche political interests that go against the will of the Hungarian majority.

Advertisement

According to the Hungarian Civil Liberties Union, another blacklisted NGO: These are steps in a series of government actions aiming to silence people, from ordinary citizens to the press to civil society, and prevent them from voicing any criticism against the government. An examination of government actions since 2010 shows that the elimination of independent institutions, the dismantling of the frameworks of parliamentarianism and the trivialization of opposition voices already started during the previous government cycle. Such measures include the Media Law, the curtailing of the Constitutional Court's authority, the elimination of the institution of the independent Data Protection Ombudsman, the transformation of the election system and the means of approval and contents of the Fundamental Law.

As part of the government’s silencing efforts of independent voices, the editor-in-chief of one of the largest Hungarian online news sites, Origo.hu, was forced unexpectedly to leave his job on June 2. On the last week of May, the news site published a series on János Lázár, Secretary of State for the Prime Minister's Office, noting that his recent spending of 6.500 EUR from public funds on travel expenses was presumably unjustified. In response, János Lázár exercised visible pressure. It is probably due to this incident that the editor-in-chief of Origo.hu, who was said to have resisted the political pressure exercised by the publishing company, was forced to quit yesterday. The editorial board of Origo.hu expressed its disagreement with dismissing the editor-in-chief and considers the conditions for continuing its work insecure. Since June 2, a number of staff members quit their jobs. The management of Origo.hu denied the accusations about political pressure.

Recommended articles, statements:

http://www.liberties.eu/en/news/putins…

http://norvegcivilalap.hu/en/government_…

http://english.atlatszo.hu/2014/06/03/hun…

http://www.transparency.org/news/pressrele…

http://www.reuters.com/article/2014/0…

http://www.hrw.org/news/2014/06/0…


About the constitutional de-constructing:

http://tasz.hu/en/news/hclu-h…


Action:

If you agree with the statement below, please publish it on your website or your social media platform on June 12, 2014 during the morning hours. If you would like to amend the statement, please feel free to do so. We recommend using a simple black picture to illustrate a statement in order to demonstrate the unity of the action.

Advertisement

Timeline:

On June 12, the Hungarian Government meets the representatives of Norway, Iceland and Lichtenstein to discuss the European Economic Area Grants, to which the Norway Grants is part of. In response to the above-described events, we ask our partner NGOs to publish the statement below on June 12th at 9AM in solidarity with Hungarian civil society.

Statement:

Stop Targeting Hungarian NGOs!

Since its re-election, the Hungarian government launched a campaign attacking the credibility of Hungarian NGOs and are striving to gain controlling power over their funding distributed independently from the government. We believe that a dynamic and independent civil society plays a fundamental role in a democratic society, as it is one of the key checks and balances to governing power. As demonstrated by Putin’s Russia, the harassment of the civil sector could easily lead to the criminalization of NGOs and could effectively hinder their work. We stand in solidarity with the Hungarian NGOs and call on the Hungarian and all other governments to refrain from harassing civil society!

Advertisement

Stoppt den Angriff auf die Zivilgesellschaft in Ungarn!

Hintergrund:

Die wegen der Abschaffung unabh√§ngiger Institutionen und dem Abbau des Parlamentarismus bereits mehrfach in die Kritik geratene Orban-Regierung hat zu Beginn ihrer zweiten Amtszeit zu einem weiteren Schlag ausgeholt: die Glaubw√ľrdigkeit von autonomen Zivilorganisationen, die ein Gegengewicht zur Regierung darstellen, wird infragegestellt und deren unabh√§ngige Finanzierung wird behindert.

Advertisement

Der Norwegische Finanzmechanismus (NF) ist Teil eines Abkommens zwischen der EU, Norwegen, Island und Lichtenstein zur F√∂rderung von Projekten in weniger entwickelten europ√§ischen Volkswirtschaften. Die ungarische Regierung hat ihren Angriff auf den Norwegischen Nichtregierungsorganisations Fonds (NNGOF) Anfang April gestartet, nur einen Tag nach ihrem erneuten √ľberragenden Wahlerfolg. Der NNGOF ist ein kleiner Teil des NF, welcher durch ein Konsortium von vier ungarischen Stiftungen seit Jahren mit gro√üem Erfolg verwaltet wird. Die Anschuldigung lautet, dass Norwegen durch diese vier Stiftungen Einfluss auf die ungarische Politik nehmen m√∂chte. Norwegen hat diese Anschuldigungen entschieden zur√ľckgewiesen.

Nachdem die norwegische Regierung diese Anschuldigungen zur√ľckgewiesen hat, entsandte die ungarische Regierung Mitarbeiter der Regierungskontrollbeh√∂rde (KEHI) um jene Organisationen zu pr√ľfen, die √ľber die Vergabe der Mittel entscheiden. Die Regierung f√ľhrt eine eskalierende Kampagne gegen diese vier Organisationen und hat sie der politischen Einflussnahme beschuldigt. Obwohl KEHI ank√ľndigte die √Ėkotars Stiftung zu pr√ľfen, jene NGO die das Konsortium leitet, entsandte die Beh√∂rde stattdessen Mitarbeiter zu zwei weiteren Partnerorganisationen. Diese Organisationen wurden mit der Aussetzung ihrer Steuerbewilligung bedroht, falls sie nicht kooperieren w√ľrden. Die Rechtsgrundlage f√ľr die Pr√ľfung wird von den Konsortiumsorganisationen bezweifelt.

In den vergangen Jahren sind insbesondere regierungskrititsche NGOs wiederholt Diffamierungsversuchen ausgesetzt worden. Am 30. Mai 2014 wurde ein Artikel ver√∂ffentlicht, der besagt, dass die ungarische Regierung jene NGOs, die durch den NNGOF gef√∂rdert wurden, wegen angeblicher politischer Verbindungen auf eine Schwarze Liste gesetzt hat. In einer Stellungnahme die per E-Mail an Reuters gesandt wurde, erkl√§rte die Regierung, dass sie nicht die Absicht habe einzelne NGOs zu attackieren, aber wiederholte die Anschuldigung, dass durch die F√∂rderung politischer Einfluss ausge√ľbt werde.

Advertisement

Die juristischen M√∂glichkeiten und der Aktionsspielraum von Zivilorganisation in Ungarn werden immer geringer. Durch das Mediengesetz, das die Aus√ľbung der Meinungsfreiheit einschr√§nkt, und durch juristische Verfahren werden Journalisten m√∂glicherweise zur Selbstzensur getrieben. All diese Schritte f√ľhren dazu, dass Ungarn immer mehr Putins Russland √§hnelt, wo die Einsch√ľchterung der letzten unabh√§ngigen Stimmen zur Zerst√∂rung aller Schutzmechanismen demokratischer Staaten f√ľhrt.

Laut Atlatszo.hu, einer der NGOs auf der Schwarzen Liste, hat sich die von der Regierung initiierte Kampagne so sehr ausgeweitet, dass Gruppen, die f√ľr Umweltbelange oder Anti-Korruption eintreten, inzwischen von Regierungsbeh√∂rden ins Visier genommen werden. Der einzig greifbare Grund f√ľr dieses Vorgehen scheint darin zu liegen, dass die ungarische Regierung es nicht gerne sieht, wenn Mittel an Organisationen vergeben werden, die ihr nicht gefallen. Bei dem jetzigen Stand scheint es wahrscheinlich, dass weitere Organisationen, die derzeit eine F√∂rderung erhalten oder in der Vergangenheit bereits erhalten haben, durch staatliche Beh√∂rden untersucht werden, mit dem erkl√§rten Ziel zu pr√ľfen, ob ihre F√∂rderung legitim war, oder ob sie gezielt gef√∂rdert wurden um politische Interessen zu vertreten, die nicht denen der ungarischen Mehrheit entsprachen.

Laut dem Ungarischen Verband f√ľr B√ľrgerrechte, eine weitere NGO auf der Schwarzen Liste, handelt es sich bei diesen Schritten um eine Serie von Ma√ünahmen, die der Einsch√ľchterung dienen sollen: von einfachen B√ľrgern, √ľber die Presse bis hin zur Zivilgesellschaft sollen jegliche Kritik√§u√üerungen an der Regierung unterbunden werden. Eine Untersuchung von Regierungsma√ünahmen seit 2010 zeigt, dass die Aufl√∂sung unabh√§ngiger Institutionen, der Abbau des Parlamentarismus und die Trivialisierung regierungskritischer Stimmen bereits in der vorigen Amtszeit begonnen haben. Zu diesen Ma√ünahmen geh√∂ren unter anderem das Mediengesetz, die Beschneidung der Befugnisse des Verfassungsgerichts, die Abschaffung des Amtes des unabh√§nigen Ombudsmannes f√ľr Datenschutz, die Ver√§nderung des Wahlsystems und das neue Grundgesetz.

Advertisement

Als Teil der Einsch√ľchterungsversuche von unabh√§ngigen Stimmen wurde √ľberraschend am 2. Juni der Chefredakteur von Origo,hu, einer der gr√∂√üten Onlinenachrichtenseiten in Ungarn, gezwungen sein Amt niederzulegen. In der letzten Maiwoche hatte die Nachrichtenseite eine Serie von Artikeln √ľber J√°nos L√°z√°r, Staatssekret√§r im Amt des Ministerpr√§sidenten ver√∂ffentlicht und angemerkt, dass die j√ľngsten Reisekosten in H√∂he von 6.500 Euro m√∂glicherweise nicht gerechtfertigt waren. Als Antwort √ľbte J√°nos L√°z√°r offensichtlich Druck aus. Es ist m√∂glicherweise dieser Vorfall, der den Chefredakteur von origo.hu, von dem es hei√üt, dass er dem durch den Verlag ausge√ľbten politischen Druck lange standgehalten habe, schlie√ülich zu seinem R√ľcktritt bewogen hat. In der Folge haben zahlreich Journalisten und Redakteure der Nachrichtenseite ihren R√ľcktritt erkl√§rt bzw. die K√ľndigung eingereicht.

Empfohlene Artikel, Stellungnahmen:

http://www.liberties.eu/en/news/putins…

http://norvegcivilalap.hu/en/government_…

http://english.atlatszo.hu/2014/06/03/hun…

http://www.transparency.org/news/pressrele…

http://www.reuters.com/article/2014/0…

http://www.hrw.org/news/2014/06/0…

√úber den Abbau des Verfassungsstaates:

http://tasz.hu/en/news/hclu-h…

Unterst√ľtzung:

Falls Sie der unten stehenden Stellungnahme zustimmen, bitten wir Sie diese auf Ihrer Homepage oder sozialen Mediaplattform am 12. Juni, 2014 in den Morgenstuden zu veröffentlichen. Falls Sie die Stellungnahme erweitern möchten, können Sie dies gerne tun. Um Einigkeit und ein einheitliches Auftreten zum Ausdruck zu bringen, empfehlen wir ein einfaches, schwarzes Bild zur Illustrierung der Stellungnahme zu verwenden.

Advertisement

Zeitlicher Ablauf:

Am 12. Juni wird die ungarische Regierung sich mit Vertretern von Norwegen, Island und Lichtenstein treffen, um die European Economic Area Grants, von denen der NF ein Teil ist, zu besprechen. Als Antwort auf die oben beschriebenen Ereignisse bitten wir unsere Partner-NGOs die unten stehende Stellungnahme am 12. Juni um 9.00 Uhr (Mitteleuropäische Sommerzeit) in Solidarität mit der ungarischen Zivilgesellschaft zu veröffentlichen.

Stellungnahme:

Stoppt den Angriff auf die Zivilgesellschaft in Ungarn!

Seit ihrer Wiederwahl f√ľhrt die ungarische Regierung eine Kampagne gegen die Glaubw√ľrdigkeit ungarischer NGOs und versucht Kontrolle √ľber deren von der Regierung unabh√§ngigen finanziellen Mittel zu gewinnen. Wir sind der Meinung, dass eine dynamische und unabh√§ngige Zivilgesellschaft, als einer der Kontrollmechanismen gegen√ľber der Regierung, eine fundamentale Rolle in einer demokratischen Gesellschaft spielt. Wie am Beispiel von Putins Russland zu sehen ist, kann die Schikanierung des zivilen Sektors sehr leicht zur Kriminalisierung von NGOs und zu ihrer Stillegung f√ľhren. Wir erkl√§ren unsere Solidarit√§t mit den ungarischen NGOs und fordern die ungarische und alle anderen Regierungen auf, die Schikanierung der Zivilgesellschaft zu unterlassen!